Wettervorhersagen DWD

Auf den folgenden Seiten können Sie die Vorhersagen des DWD nachlesen. Der DWD stellt kostlos die Daten und Bilder zur Verfügung. Die Hinweise auf das Copyright sowie die Karten dürfen nicht verändert werden.

 

Deutschland Südost Südwest Mitte Ost West Nordost Nordwest

 

DWD   Vorhersagen © Deutscher Wetterdienst

morgen früh

morgen spät

Wetter Deutschland
Warnung Warnung

VHDL30 DWOG 180800
Warnlagebericht für Deutschland
ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst
am Samstag, 18.11.2017, 12:09 Uhr

Gebietsweise Windböen-, an der See und im höheren Bergland Sturmböen.
Lokal Gewitter. 

Entwicklung der Wetter- und Warnlage für die nächsten 24 Stunden
bis Sonntag, 19.11.2017, 11:00 Uhr:

Am Wochenende gelangt schubweise Meeresluft polaren Ursprungs nach 
Deutschland. Sie sorgt für einen wechselhaften und teils windigen 
Wetterabschnitt, der auch zu Beginn der neuen Woche noch andauert. 

Heute treten an der Nordsee Sturmböen bis 85 km/h (9 Bft), in 
exponierten Lagen vereinzelt schwere Sturmböen bis 100 km/h (10 Bft) 
auf, wobei der Wind über der See im Tagesverlauf auf Nordwest dreht. 
An der Ostsee gibt es meist nur stürmische Böen bis 70 km/h (8 Bft), 
in exponierten Lagen Sturmböen (9 Bft) aus westlichen Richtungen. 
Im nördlichen Binnenland sowie in großen Teilen der Mitte sind Böen 
bis 60 km/h (7 Bft) zu erwarten, bei Schauern stürmische Böen oder 
vereinzelt Sturmböen (8 bis 9 Bft) aus West bis Südwest. 
Auf exponierten Bergen gibt es Sturmböen (9 Bft), auf dem Brocken 
schwere Sturmböen (10 Bft). In Verbindung mit Schauern oder einzelnen
Gewittern muss mit Graupel und Sturmböen gerechnet werden. 
 
Am späten Nachmittag erreichen die schauerartigen Niederschläge die 
nördlichen Mittelgebirge, wobei oberhalb von 400 bis 600 m meist 
Schnee fällt und sich oberhalb 600 m bis 800 m innerhalb weniger 
Stunden eine Schneedecke von einigen cm bilden kann. 

In der Nacht zum Sonntag treten im Küstenumfeld weitere Gewitter, 
teils mit Graupel und Sturmböen Bft 8 bis 9 auf. Vor allem an der See
und im höheren Bergland bleibt es sehr windig, teilweise stürmisch 
(Bft 8 bis 9). Auf dem Brocken und an exponierten Stellen an der 
Nordsee sind schwere Sturmböen (Bft 10) zu erwarten.
In der Mitte und im Süden gibt es gebietsweise leichten Frost, dazu 
schneit es oberhalb 400 bis 700 m zeitweise, wobei in Staulagen 
stellenweise 5 bis 10 cm Neuschnee fallen können.
In tieferen Lagen muss mit örtlicher Glätte durch gefrierende Nässe 
oder etwas Schneematsch gerechnet werden. 

Am Sonntag kommt es insbesondere an den Alpen sowie in den südlichen 
und östlichen Mittelgebirgen oberhalb von 400 bis 600 m zu weiteren 
Schneefällen mit entsprechender Glättegefahr. Bis zum Abend werden 
meist Neuschneemengen zwischen 1 und 5 cm erwartet, an den Alpen 
fallen 10 bis 20 cm. 
Der Wind nimmt im Tagesverlauf erneut zu und weht vor allem im Norden
und Osten sowie im Bergland zeitweise mit Böen Bft 7 bis 8, in 
Schauern und Gewittern mit Sturmböen Bft 8 bis 9 aus West bis 
Nordwest. In exponierten Höhenlagen und an der See treten Sturmböen 
oder schwere Sturmböen auf. In exponierten Lagen an der Nordsee, auf 
dem Fichtelberg und dem Brocken sind auch orkanartige Böen Bft 11 
nicht ausgeschlossen. Auch im Süden frischt der Wind etwas auf, 
sodass auch dort einzelne Böen Bft 7 bis in tiefe Lagen auftreten 
können.  


Aktuell sind folgende Warnungen in Kraft:

WIND/STURM: Im Norden und in der Mitte Böen Bft 7, an der See Böen 
Bft 8 bis 9, auf dem Brocken und an der Nordsee Böen bis Bft 10 aus 
westlichen Richtungen.   

GEWITTER: Vereinzelt im Norden, teils in Verbindung mit Graupel und 
Sturmböen (Bft 8 bis 9).

SCHNEE: Ab heute Nachmittag in den nördlichen Mittelgebirgen oberhalb
von 600 m leichter Schneefall. 

 
Nächste Aktualisierung: spätestens Samstag, 18.11.2017, 16:00 Uhr

Deutscher Wetterdienst, VBZ Offenbach / Dipl.-Met. Johanna Anger